Tierhilfe in Rumänien 🇷🇴

Bericht aus Straßburg von Stefan Bernhard Eck MEP / 08.10.2015 / Sondersitzung „Intergroup for Animal Welfare“ – Streunerhunde in Rumänien

8. Oktober 2015

Es sind Bemühungen im Gange auf politischer Ebene etwas zu bewirken in Rumänien. Mit Stefan Bernhard Eck MEP, Claudiu Dumitriu und Josef Zihlmann von Starromania.

Bericht aus Straßburg von Stefan Bernhard Eck MEP / 08.10.2015

Sondersitzung „Intergroup for Animal Welfare“ – Streunerhunde in Rumänien

Ionut wurde von Wachhunden – und nicht von Streunern – zu Tode gebissen.

Die Wahrheit kommt nach 1 Jahr ENDLICH an den Tag, heute im 20 Minuten:
Wachhunde zerfleischten Ionut (4), nicht Streuner!!!

Vor einem Jahr starb in Rumänien der 4-jährige Ionut, nachdem ihn angeblich Strassenhunde zerfleischt hatten. Eine Untersuchung bringt jetzt ans Licht, was wirklich passiert ist.

Die Hunde gehörten einer Firma
Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass Ionut und sein Bruder vor der Hunde-Attacke in eine neben dem Park liegenden Brachfläche der Firma Tei Rezidential eingedrungen waren, wo angeblich eine Hundemeute hauste. Im März 2014 erhob die Staatsanwaltschaft Bukarest Anklage gegen der Verwaltungsstelle und gegen den Eigentümer der Brachfläche – wegen fahrlässiger Tötung.

Die Verantwortlichen hätten es unterlassen, «die geeigneten Massnahmen zur Abgrenzung des Parks vom nahegelegenen leerstehenden Grundstück mittels eines Zauns zu ergreifen», heisst es im Bericht der Staatsanwaltschaft, der die Schweizer Tierschutz-Organisation Vier Pfoten 20 Minuten exklusiv zur Verfügung stellte.

1. September 2014

Die Untersuchung kommt zum Schluss: Die sieben Hunde, die das Kind zerfleischt hatten, waren nicht herrenlos. «Ein Teil der Hunde, die auf dem Grundstück bei der Tuzla-Strasse Nr. 50 eingefangen wurden, sind seit 2009 im offiziellen Register des Veterinärzentrums der Stadtverwaltung Sektor 2 erfasst.» Einige der an der Attacke beteiligten Tiere seien «kastriert, am Ohr markiert und gechippt» gewesen. Besitzerin der Hunde ist seit September 2013 die Firma Tei Rezidential. Mit anderen Worten: Ionut wurde von Wachhunden – und nicht von Streunern – zu Tode gebissen.
Link ganzer Artikel

Neue Vorschriften in Rumänien März 2014

6.3.14: In diesen Tagen ist bekannt geworden, dass bis Ende März 2014 auch alle Hunde in den Tierheimen / Sheltern gechipt und registriert werden müssen. Dadurch wird verhindert, dass Hunde aus den Tierheimen unkontrolliert wieder auf den Strassen freigelassen werden. Durch diesen Identifikationszwang sind die Tierheimleiter Eigentümer dieser Hunde und für die Tiere verantwortlich.

Für jedes Tierheim wird vorschriftsgemäss ein Tierarzt verpflichtet, der regelmässige Besuche abstatten muss.

Ab anfangs April werden in ganz Rumänien extra ausgebildete Veterinärpolizisten die Veterinärbehörden unterstützen. Sie sind für die genaue Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich, und die werden die auch durchsetzen.

Jedes Tierheim ist verpflichtet, Räumlichkeiten auszuweisen, die für die Durchführung einer Operation an Tieren unter hygienisch einwandfreien Bedingungen möglich macht. Dies gilt auch für die Lagerung von Medikamenten.

Für kranke Hunde sind separierte Räume unbedingte Pflicht.

Das Tierfutter muss in trockenen  Räumen gelagert sein, ohne dass Ungeziefer, Ratten und Mäuse Zugriff  haben.

Tote Tiere müssen vertraglich über  eine anerkannte Tierverbrennungsanlage entsorgt werden. Wer Tiere vergräbt oder irgendwo ‚deponiert‘ wird mit hohen Bussen belegt (Grundwasserverschmutzung, Seuchengefahr).

Wir dürfen “die” nicht in Ruhe lassen!

4. Juni 2015 Viviane Barbieri

Interview zum Thema Missbrauch rumänischer Strassenhunde

mit Präsident der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) Dr. Christoph Kiefer. Viviane Barbieri

Die Föderation Tierärzte Europas (FVE) hat ihre Mitglieder diesmal zur Generalversammlung nach Iasi in Rumänien eingeladen (3. – 6. Juni)

Tierärzte aus ganz Europa werden in den kommenden Tagen über diverse Themen diskutieren – in einem Land, das seit September 2013 über ein so genanntes Tötungsgesetz verfügt und das seitdem immer wieder in die Schlagzeilen gerät auf Grund unglaublich brutaler Übergriffe auf Strassenhunde und sinnloser Massentötungen. In diesem Zusammenhang wurde bereits am 3. Juni ein Seminar zum Thema: “Stray dogs: present and future” organisiert. Bereits im Vorfeld zur GV gab es einen kleineren Skandal. So wurde der europaweit bekannte und politisch aktive rumänische Tierrechtler Claudiu Dumitriu kurzfristig ausgeladen. Nach diversen Protesten und Petitionsaufrufen auf den Social Media an die Adresse der FVE wurde Dumitriu schliesslich doch noch zugelassen.

Interview: mapofhope.de/…/…/wir-durfen-die-nicht-in-ruhe-lassen/

Generalversammlung der Föderation europäischer Tierärzte in Rumänien 4. Juni 2015

Bekannter rumänischer Tierschützer und ANIMAL WELFARE INTERGROUP an Generalversammlung europäischer Tierärzte nicht erwünscht!

Im Vorfeld der kommenden Generalversammlung der Federation of Veterinarians of Europe (FVE), die diesmal in Rumänien stattfindet, wird am 3. Juni ein Seminar zum Thema “Stray dogs: present and future” organisiert. Von diesem Seminar wurde der europaweit bekannte rumänische Tierschützer Claudiu Dumitriu kurzfristig ausgeschlossen und Mitglieder der Animal Welfare Intergroup wurden über diesen Anlass gar nicht informiert. Dumitriu, der immer wieder auf politischer Ebene Missbräuche an Strassenhunden durch Tierärzte und Tierheimleiter sowie Korruptionsvorwürfe innerhalb des rumänischen Strassenhundemanagement mit Fakten sowie audiovisuellem Beweismaterial anprangert, wurde von den Veranstaltern als möglicher Stressfaktor beurteilt und darf deshalb nicht am Seminar teilnehmen. Im Gegensatz zu anderen, scheinbar angenehmeren NGO-Delegierten, die über ihre Standpunkte referieren dürfen. Ein weiterer herber Rückschlag für das europäische Demokratiesystem und die Meinungsfreiheit!

1 / 1

Please reload

Das rumänische Fernsehen berichtet über und prangert die korrupten Machenschaften in Rumänien an.

Wir dürfen “die” nicht in Ruhe lassen!

Präsident der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST)

Dr. Christoph Kiefer             04/06/2015

Stray dog situation in Romania

Abandoned in Romania - a song dedicated to stray dogs

The Present Situation, The Stray Dog Population Management Legislation in Romania  🇷🇴

Aktuelles Dokument in English über die Situation der Strassenhunde in Rumänien (November 2015)

10. Nov. 2015 -- Sturm auf Brüssel. --

Bericht aus Straßburg von Stefan Bernhard Eck MEP / 08.10.2015 /

Sondersitzung „Intergroup for Animal Welfare“ –

Streunerhunde in Rumänien

 

2018 @ Starromania.ch

  • facebook
  • Twitter Round
  • googleplus
  • flickr

Schweizer TierAerzte für Rumänien
Dr. med. vet. Josef Zihlmann, Weiningen

Impressum

STARROMANIA - Schweizer TierAerzte für Rumänien
Humane, nachhaltige und professionelle Tierhilfe vor Ort

Verein STARROMANIA
Dr. med. vet. Josef Zihlmann
CH 8104 Weiningen ZH
Kontakt zihlmann.silvia@gmail.com