2018 @ Starromania.ch

  • facebook
  • Twitter Round
  • googleplus
  • flickr

Schweizer TierAerzte für Rumänien
Dr. med. vet. Josef Zihlmann, Weiningen

Impressum

STARROMANIA - Schweizer TierAerzte für Rumänien
Humane, nachhaltige und professionelle Tierhilfe vor Ort

Verein STARROMANIA
Dr. med. vet. Josef Zihlmann
CH 8104 Weiningen ZH
Kontakt zihlmann.silvia@gmail.com

Wir haben eine Vision! „Ausbildungs- und Kastrationszentrum“ Gheorgheni !

WIR HABEN EINE VISION!          

Im Städtischen Tierheim Gheorgheni, angrenzend an unsere bestehende Klinik, möchten wir ein „Ausbildungs- und Kastrationszentrum“ erstellen, das den enorm hohen Anforderungen genügen soll. Dieses Zentrum soll für die ganze Region Harghita errichtet werden. Die Stadt Gheorgheni stellt für unsere Pläne das Land kostenlos zur Verfügung. Das neue Zentrum soll Mittelpunkt eines Freizeitparks werden, das für Familien mit Kindern weiter entwickelt wird.   Die ersten Baupläne sind im Entwurf vorhanden, die Kostenvoranschläge sind in Bearbeitung. Die Finanzierung muss in den nächsten Monaten geregelt werden.

Unsere Vision soll eine Chance haben, eine wunderschöne Perspektive für die berufliche Aus- und Weiterbildung für unsere Tierärzte in Harghita.

WE HAVE A VISION!

In the Municipal Animal Shelter Gheorgheni, next to our clinic, we want to create a "training and castration center", which should meet the enormous demands in the area. This center will be set up for the entire Harghita region. The city of Gheorgheni provides the land for our land for free. The new center will be the centre point of an amusement park, which will be developed for families with children. The first building construction plans are available in the draft, the cost estimates are in progress. The fundings must stand within the coming months. Our vision is to develop a wonderful perspective for the professional education and training for our veterinarians in Harghita.

1 / 1

Please reload

 

Erste Massnahmen in Gheorgheni

20.2.14: Die Stadtregierung von Gheorgheni hat zusammen mit den Starromania das dreistufige Programm zur Lösung des Streunerproblems entworfen. Der Betrieb des Tierheims und das Einfangen der Hunde ist ein wichtiger erster Schritt. Alle Hunde inkl. Besitzerhunde in der Stadt werden registriert, kastriert und mit einem Chip versehen. Parallel dazu wird die Öffentlichkeit, vor allem auch Kinder in den Schulen auf eine verantwortungsvolle Hundehaltung vorbereitet. Dazu wird der Schweizer Flyer in die ungarische Sprache übersetzt. Das wird demnächst passieren. Darüber hinaus werden für Kinder Lager organisiert wo auch das Thema verantwortungsvolle Heimtierhaltung im Mittelpunkt steht.

1 / 1

Please reload

Kostenlose Kastration bis Ende 2014
Ein weiterer Teil des Projektes in diesem Jahr ist, dass die Hundebesitzer ihre Hunde kostenlos kastrieren lassen können und mit einem Chip kennzeichnen zu lassen. Laut den Schweizer Partnern müssen die lokalen Tierärzte eine wichtige Rolle bei der Programmausführung übernehmen. Die Kosten für die Tierärzte, die diese Aufgabe übernehmen werden von der Schweizer Organisation getragen. Die Operationen werden durch amtlich kontrollierte und fachlich qualifizierte Tierärzte durchgeführt.
Nach dem Gesetz von diesem Jahr muss jeder Hund registriert werden. Dazu haben die Tierbesitzer bis Ende 2014 kostenlos Gelegenheit, danach muss das von den Tierbesitzern bezahlt werden.

Konsequente Kastration aller Hunde
Nur wenn Streuner und auch alle Besitzertiere konsequent kastriert werden, kann das Streunerproblem in Rumänien gelöst werden. Deshalb wird die Bevölkerung von Gheorgheni dazu verpflichtet, ihre Hunde zu chippen, registrieren, impfen und kastrieren zu lassen. Das soll dank STARROMANIA kostenlos geschehen. Als wichtige Aufklärungs- Massnahme werden dazu in alle Haushalte Informations-Flyer verteilt.

 

4. TIERÄRZTETAGUNG von STARROMANIA IN GHEORGHENI / HARGHITA

24. – 27 Oktober 2017

Ehrung in Gheorgheni 2014
"Rumänien ist nicht mehr dasselbe seit den Zihlmanns." Bericht und Video über Ehrung in Gheorgheni.
Die Zihlmanns werden vom gheorghenischen Bürgermeister für ihre Verdienste geehrt.

Anlässlich der am 6. Dezember 2014 stattfindenen Stadtratsitzung sind wir im Beisein aller politischen Behörden der Stadt der Region Harghita von vielen ausländischen Stadtepartnern, lokalen Künstlern und verdienten Persönlichkeiten für unsere Tierschutzarbeit in Gheorgheni, Siebenbürgen geehrt worden. Dies hat uns sehr gefreut. Sehr geehrt fühlten wir uns auch durch den Präsidenten der Tierärzteschaft vom Bezirk Harghita, der unsere ausserordentliche erfolgreiche tierschützerische Tätigkeit in der Region mit einem Präsent würdigte. Noch nie sind in Rumänien durch die städtischen Behörden oder durch die Tierärzteschaft Organisationen für die Arbeit zum Wohle von Mensch und Tier ausgezeichnet worden. Dies bestärkt uns, dass wir als Verein STARROMANIA Vieles richtig und wegweisend angepackt haben.

Soforthilfe für Tierschützer vor Ort
Vor Monaten schon haben wir damit begonnen, Spendengelder für Futter und Hundehütten, etc., an div. Organisationen, die unser Vertrauen haben zu überweisen. Auch einzelne Tierschützer in Bukarest, die teilweise bis zu 50 Hunde vor den Hundefängern gerettet und untergebracht haben werden durch uns mit Geld unterstützt. Diese Menschen haben es besonders schwer, weil sie selber kaum etwas haben und sich liebevoll um die Tiere kümmern.

Spendencontainer mit Sachspenden
Schweizweite Sammelaktion von Sachspenden wie Hundefutter, Hütten, Körbe, Decken, Näpfe, etc. (alles was Tiere brauchen).Diese Sammelaktion läuft den ganzen Winter hindurch weiter.

Tierheimbau in Gheorgheni
Mit unserer finanziellen und fachlichen Unterstützung wird ein neues den Bedürfnissen angepasstes Tierheim gebaut. Die Planung ist bereits weit fortgeschritten.

Hilfe zur Selbsthilfe
Langfristig sollen nicht auswärtige Organisationen zugezogen werden, um die Kastrationen durchzuführen, sondern einheimische Tierärzte werden dafür geschult.

Konkrete Entschlüsse zusammen mit den Behörden

Ganze drei Tage verbrachte ich in Gheorgheni, wo ich ja bereits über 20 Jahre tätig war. Dort kannte ich viele Menschen, die inzwischen Freunde geworden waren. In dieser Stadt hatte ich in verschiedenen Bereichen mit diesen Menschen zusammen viel erreicht und daraus ist ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis entstanden. Das Gerücht, dass gerade in meiner „Herzensstadt“ in Sieben-bürgen eine Tötungsstation entstehen soll, hat mich angetrieben, sofort etwas dagegen zu unternehmen. Bisher war offenbar niemand dagegen angetreten und ich war mir sicher, dass mir dies gelingen würde. Eine abendfüllende Diskussion mit dem Bürgermeister der Stadt, dem Vize Bürgermeister, dem Präsidenten des Finanzamtes und mit meinem langjährigen Freund und Tierarzt Dr. Lajos Baroti gaben mir Recht. Alle Probleme mit den Strassenhunden kamen auf den Tisch.

Es wurde eine intensive Zusammenarbeit vereinbart. Die Bevölkerung soll dazu verpflichtet werden, ihre Hunde zu chippen, registrieren, impfen und kastrieren zu lassen. Das soll kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Davor werden in allen Haushalten entsprechende dreisprachige Hinweise verteilt. Sämtliche Hunde müssen Ende 2014 von der Strasse verschwinden und  tiergerecht versorgt werden. Sie werden im Tierheim betreut bis sie vermittelt werden können. Euthanasiert werden nur Hunde, die unheilbar krank oder absolut nicht mehr sozialisiert werden können. Zur Überwachung und Durchführung dieser Massnahmen wird eine Fachexpertengruppe gegründet. Schlussendlich soll sich dieses Programm über die ganze Region ausbreiten, indem man Nachbarsgemeinden miteinbezieht. Das Tierheim in Gheorgheni ist für 35 Hunde konzipiert, ist jedoch im Moment total überfüllt, weil dort über 200 Hunde sind. Dadurch ist keine tiergerechte Haltung möglich. Es gibt keine geeignete Krankenstation und keine geeigneten Räume, die eine OP unter hygienischen Bedingungen ermöglicht. Das ganze Tierheim ist in einem eher bedenklichen Zustand und die Hunde sind absolut nicht tiergerecht untergebracht.  Ich war auch darüber erschrocken, dass dort einige so genannte aggressive Hunde an Ketten liegen, was meiner Meinung nach eine Sozialisierung unmöglich macht.

Entstehen des Kooperationsprojektes in Gheorgheni seit 2014

Liebe Tierfreunde

Seit der Gründung von STARROMANIA im Herbst 2013 ist viel passiert. Meine Frau Silvia und ich haben zwischenzeitlich zahllose Mails, Anfragen und Briefe geschrieben, Spenden gesammelt, Sachtransporte organisiert, aufbauende und weniger angenehme Gespräche geführt, vernetzt und geholfen. Dank der Unterstützung der Stiftung Tierbotschafter.ch erhielten wir im Bereich Kommunikation wertvollen Support durch Brigitte Post. So manche Nacht war viel zu kurz für all die anstehende Tierschutzarbeit!

Sie erinnern sich bestimmt wie alles begann; an die grauenvollen Nachrichten über das verheerende Hundeelend in Rumänien. Die Tierärzte des Tierärztlichen Notfalldienstes Zürich-West und Limmattal haben alsbald die STARROMANIA – „Schweizer TierAerzte für Rumänien“ gegründet, um humane, nachhaltige und professionelle Tierhilfe vor Ort zu leisten. Als Initiant von STARROMANIA bin ich zwischenzeitlich einige Male nach Gheorgheni, in ein mir aus früheren Tätigkeiten bestens bekanntes Gebiet in Siebenbürgen gereist, um mit Regierungsvertretern vor Ort nach einer humanen Lösung des Streunerproblems zu suchen.

Registrierungs- & Kastrationspflicht: ALLE Hunde inkl. der Besitzerhunde in der Stadt Gheorgheni werden registriert, kastriert und mit einem Chip versehen.
Kostenlose Kastrationen: ALLE Hundebesitzer können ihre Hunde bis Ende 2014 kostenlos kastrieren und mit einem Chip kennzeichnen lassen. Danach müssen sie selber dafür aufkommen.
Information & Aufklärungsarbeit: Die Bevölkerung und vor allem auch Kinder in den Schulen werden systematisch informiert und auf eine verantwortungsvolle Hundehaltung vorbereitet. 
Einbezug der lokalen Tierärzte: 12 lokale und geschulte Tierärzte arbeiten vor Ort. Sie übernehmen eine wichtige Rolle und haben Kapazität rund 100 Hunde  pro Tag zu kastrieren. Die Kosten werden durch STRROMANIA getragen.
Infrastruktur in Gheorgheni: Eine Tierarztpraxis für die Kastrationen wird in diesen Tagen ihren Betrieb aufnehmen. STARROMANIA hat zudem anfangs Mai einen komplett ausgerüsteten Tierambulanzwagen gesponsert, ideal für die Belange in Rumänien. Der Wagen wurde durch TA Josef Zihlmann und seinen Sohn Marc gleich selber nach Siebenbürgen gefahren.
Durch die Regierung getragen: Eine solche Mammutaufgabe zu lösen, ist nur in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden möglich. Wir sind überglücklich, dass wir auf eine äusserst konstruktive und erfolgsversprechende Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Politikern, der Bevölkerung und den Tierärzten zählen dürfen.
Sofortmassnahmen: Rumäniens Winter sind hart und die Shelter im Land überfüllt mit hungrigen und frierenden Hunden. Die STARROMANIA hat bereits 2 Spenden-LKW zu vielen extrem dankbaren Tierschützern in verschiedene Hundeheime liefern können. Weitere Hilfstransporte folgen. Die Sammelaktionen, die Transporte sowie auch das Engagement der verschiedenen Tierschützer weltweit haben hohe Wellen geworfen.
Unbürokratische Hilfe: Dank Facebook und Internet ist die Welt zusammen gerückt. Silvia Zihlmann‘s Verdienst ist es, dass viele kleine Einzelkämpfer Gehör und wertvolle Unterstützung erhalten. Unermüdlich kommuniziert und vernetzt sie und setzt sich für die Schwächsten ein.

Die Kinder und Schüler werden speziell im Umgang auf die Heim – Tierhaltung eingeführt und gefördert (Flyer, Ferienlager).

Dr. Tibor Nágy und Dr. Lajos Baróti sind als Tierärzte die Hauptverantwortlichen für unser Projekt. Sie werden durch STARROMANIA angestellt und für ihre Arbeit auch entlöhnt.Ein Tierarzt wird durch die Stadt finanziert; er ist mitverantwortlich für die Registrierung aller Hunde in der Stadt. Er hilft auch bei Kastrationsaktionen der Stadt und der umliegenden Gemeinden mit.

Sechs Tierärzte aus Gheorgheni und Umgebung haben sich zu Beginn dieser Woche getroffen. Sie alle machen bei den Kastrationsaktionen aktiv mit. Weitere ortsansässige Tierärzte haben sich gemeldet und werden sich ebenfalls  am Operationsprogramm beteiligen.

Nächste Woche wird ein Instruktions-Kurs für alle beteiligten Tierärzte durchgeführt. Es wird festgelegt, welche Medikamente zum Einsatz kommen, welche Operationstechnik angewandt wird und wie die operierten Tiere gekennzeichnet werden, damit der Operateur jederzeit ausfindig gemacht werden kann.
Die Operationen beginnen offiziell am 1. April 2014, es sollen täglich 10 – 15 Hunde operiert werden (hohe Priorität haben die privaten Hunde!).
Einige Schweizer Tierärzte  werden für Kastrationsaktionen ebenfalls hinzugezogen. Die Unterbringung ist bereits organisiert.  László Kastal  vom  Bildungshaus Agro Caritas in Gheorgeni lädt zum Übernachten ein und dort werden sie auch bestens verpflegt.

1 / 1

Please reload